Umweltverschmutzung - Littering

Mit Strafen oder Humor gegen Umweltverschmutzung

Forschung & Innovation

Umweltverschmutzung im Fokus: Littering, also das achtlose Wegwerfen von Abfällen, ist weltweit ein Problem. Müll verschandelt Städte und Natur. Das ist nur ein optisches, sondern auch ein massives Umweltproblem.

Vielerorts versucht man darum, mit unterschiedlichsten Maßnahmen der Umweltverschmutzung entgegenzuwirken. Diese reichen von Gesetzen und damit einhergehenden Bußgeldern bis zu Kampagnen und humorvollen Ansätzen, die zum richtigen Entsorgen von Abfällen anregen sollen.

Bußgelder bis zu 495 Euro für Umweltverschmutzung

In Osterreich, genauer gesagt in Wien, dem einzigen Bundesland mit einem Gesetz gegen Littering, kommt man verhältnismäßig noch günstig davon. Ein nicht entsorgtes „Hundehäufchen“ schlägt sich hier mit bis zu 36 Euro zu Buche. In manch anderen Städten wird ein achtlos weggeworfener Zigarettenstummel empfindlich teurer. Für besonders striktes Durchgreifen in Bezug auf Umweltverschmutzung bzw. Littering ist beispielsweise Singapur bekannt. Dort achtet man nicht nur akribisch darauf, dass die Vergehen möglichst gering gehalten werden, auch die Strafen für Fehlverhalten zählen zu den höchsten weltweit. Bereits beim ersten Littering-Vergehen zahlt man bis zu 495 Euro, danach steigt das Bußgeld auf bis zu 990 Euro plus gemeinnützigen Arbeitsdienst.

Umweltverschmutzung - Littering

Umweltverschmutzung ist ein zunehmendes Problem (Credit: RiatE/Pexels)

Mehr „Futter“ für sprechende Abfalleimer

In der Schweiz hingegen versucht man mit Humor, die Umweltverschmutzung einzudämmen. In diesem Land kostet die Entsorgung gelitterter Abfälle laut einer Studie des BAFU (Bundesamt fur Umwelt) rund 200 Millionen Franken pro Jahr. In Olten stehen daher sprechende Mülleimer, die sich für ihre Benutzung durch ein „Danke“ oder „Schmatz“ revanchieren und laut einer Studie rund 40 Prozent mehr Müll schlucken als ihre stummen Artgenossen.

In Hamburg geht man einen ähnlichen Weg. Die öffentlichen Abfallbehälter wurden nicht nur einheitlich in einem weithin gut sichtbaren Rot lackiert, sie werben zudem mit verschiedenen frechen Sprüchen für ihre Benutzung. Das Projekt hat bereits mehrere Preise gewonnen.

Umweltverschmutzung bekämpfen

Reicht das letztlich, um der Umweltverschmutzung entgegenzuwirken? Oder braucht es schlussendlich doch (spürbare) Strafen gegen Littering? Das wird die Zukunft zeigen. Einstweilen sollten wir uns aber selbst an der Nase nehmen und unseren Müll wieder einpacken, bis wir am nächsten Abfalleimer vorbekommen.

  • 195.000 Kilogramm Abfall wurden im Rahmen des Steirischen Frühjahrsputzes 2019 mit 55.000 Mitwirkenden gesammelt.
  • Der nächste Frühjahrsputz findet am 13. Mai 2020 statt.
  • Infos: awv.steiermark.at

Teile den Beitrag