Jimmy Östholm

Dank Koffein fest im Sattel

Energie & Ressourcen

Das schwedische Start-up Vélosophy hat es sich zur Philosophie gemacht, dem Aluminium aus gebrauchten Nespresso-Kaffeekapseln neues Leben einzuhauchen. Allerdings wird mit den Kapseln nicht Schmuck gebastelt, sondern ein Fahrrad produziert. Das Projekt unterstützt gleichzeitig Mädchen in Entwicklungsländern.

„Es braucht mehr als nur ein funktionsfähiges und gutaussehendes Fahrrad. Wir wollten mit unserem Unternehmen von Beginn an Herausforderungen annehmen und Probleme lösen, mit denen die Ge-sellschaft konfrontiert ist“, erklärt Jimmy Östholm, der ambitionierte Gründer von Vélosophy. Das Start-up wurde mit dem Ziel gegründet, Menschen in Entwicklungsländern das zu geben, was für den Rest der Welt als selbstverständlich gilt: Mobilität. Vor allem der Weg zur Schule ist in diesen Regionen oft lange und kräftezehrend. Ein Fahrrad hilft dabei, die lange Distanz schneller zu überwinden und ist oft die einzige Möglichkeit, um überhaupt am Unterrichtsgeschehen teilnehmen zu können.

Was hat das mit Recycling zu tun?

Bei der Produktion seiner Fahrräder setzte das schwedische Start-up von Anfang an auf rezykliertes Aluminium. „Es ist ein exzellenter Rohstoff, um neue Produkte herzustellen“, so Östholm. Ein ganz besonderes Fahrradmodel, dessen rezykliertes Aluminium aus 300 genutzten Kaffeekapseln gewon-nen wurde, ist das „RE:CYCLE“. Das 15 Kilogramm schwere Fahrrad wurde als Limited Edition in Zusammenarbeit mit Nespresso auf den Markt gebracht. Die auffällige Farbe des Rahmens wurde von der Nespresso-Kaffeesorte arpeggio inspiriert, also den violetten Kapseln. Die Glocke ist der Form einer Kapsel nachempfunden und der Trägerkorb aus Eichenholz enthält 2 Getränkehalter. Das Fahrrad, das Design und Nachhaltigkeit gekonnt in Szene setzt, soll vor allem eines erreichen: Kunden zum Recycling animieren.

Recycling, das bewegt

Das Start-up möchte speziell junge Mädchen in Entwicklungsländer unterstützen, da diese in vielen Bereichen noch stärker benachteiligt sind als Burschen. Jedes vierte Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren hat weder einen Arbeitgeber, noch verfügt es über eine Ausbildung. Bei den Burschen trifft das nur auf jeden zehnten zu. Aus diesem Grund wird bei jedem Verkauf eines „Vélosophy-Fahrrads“ gleichzeitig ein Fahrrad an Schülerinnen in Entwicklungsländern gespendet. Das gespendete Fahrrad wird im Entwicklungsland vor Ort produziert und unterstützt damit auch lokale Unternehmen und Ar-beitsplätze.

Ein Gründer mit klaren (nachhaltigen) Zielen vor Augen: Jimmy Östholm von Vélosophy (Credit: Vélosophy)

  • Das Fahrradmodel “RE:CYCLE” besteht aus 300 genutzten Kaffeekapseln und wiegt dabei 15 Kilogramm.
  • Bei jedem Verkauf eines “RE:CYCLE” wird gleichzeitig ein Fahrrad an Schülerinnen in Entwicklungsländern gespendet. Dieses wird vor Ort produziert und fördert somit lokale Unternehmen und Arbeitsplätze.
  • Mehr dazu auf velosophy.cc/.

Teile den Beitrag