Münzer investiert in eine nachhaltige Zukunft

Alternative Kraftstoffe – Antrieb für die Energiewende

Partner-Netzwerk

2015 wurde mit dem Klimaabkommen von Paris das Ende des fossilen Zeitalters eingeleitet.
Münzer Bioindustrie leistet dazu einen wichtigen Beitrag – vom Abfall zur Energie.

Wie Österreich die Klimaziele von Paris erreichen will, hat die Bundesregierung in der integrierten Klima- und Energiestrategie klargemacht: 100 Prozent erneuerbarer Strom in Österreich bis 2030. Ein Minus von 36 Prozent Treibhausgasemissionen gegenüber 2005. Klare Ziele beispielsweise für Wärme und Verkehr. „Unsere Mobilität hängt zu etwa 90 Prozent an fossilen Energieträgern“, so Ewald-Marco Münzer, gemeinsam mit seinem Bruder Michael Münzer geschäftsführender Gesellschafter der Münzer Bioindustrie GmbH, „und es steht außer Frage, dass Mobilität erhalten werden muss.“ Dabei ist klar, die Formen der Mobilität werden sich ändern und vor allem nachhaltiger werden müssen. „Hier können alternative Kraftstoffe – allen voran Biodiesel – sowohl kurzfristige Engpässe schließen, als auch langfristige Impulse setzen“, betont Münzer.

Doppelter Beitrag
Doch Biokraftstoffe können noch mehr. Die heimische Biokraftstoff-Branche steht für etwa 2 Mio. Tonnen Treibhausgaseinsparungen pro Jahr und stellt damit die größte Einzelmaßnahme, neben Energieeffizienzmaßnahmen, dar. Darüber hinaus sichert sie regionale Arbeitsplätze und eine beträchtliche Wertschöpfung. „Als Münzer Bioindustrie GmbH haben wir uns ein klares Ziel gesetzt: Vom Abfall zur Energie. Damit leisten wir einen doppelten Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz“, erläutert Münzer das Unternehmensmotto. Schließlich steht das Familienunternehmen bereits seit 27 Jahren für nachhaltiges Wirtschaften mit Verantwortung für Umwelt und zukünftige Generationen.

www.muenzer.at